Sakrament der Versöhnung / Beichte

Beichtgespräch © Klaus Herzog - Pfarrbriefservice.de

Die Beichte erfolgt durch das Bekenntnis dessen, der um Vergebung bittet, und durch die Antwort Gottes im Lossprechungsgebet des Priesters („Ich spreche dich los von deinen Sünden…“).

Wer gegenüber Gott und den Menschen Schuld auf sich lädt und Böses tut, wird nicht abgeschrieben und allein gelassen, sondern darf die befreiende Erfahrung eines Neuanfangs machen. Gott wirft unsere Schuld hinter seinen Rücken, wie die Bibel es ausdrückt, und sagt so zu uns: „Vergeben und vergessen! Wir fangen neu an!“ Wir brauchen einen Erlöser. Das ist Jesus Christus. Daher empfangen wir mindestens einmal im Jahr das Sakrament der Versöhnung, am besten vor Ostern.

Jeden Samstag ist in St. Servatius, Bornheim von 1730 bis 1830 Uhr und in St. Aegidius, Hersel von 1630 bis 1730 Uhr Beichtmöglichkeit. Beichtgelegenheiten sind außerdem jederzeit nach Absprache mit den Priestern möglich. Wenn Sie einen Termin möchten melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.

Was bedeutet beichten?

Ein Beitrag der Serie "Katholisch für Anfänger" auf www.katholisch.de. Die Zeichentrickserie erklärt auf einfache und humorvolle Art zentrale Begriffe aus Kirche und Christentum. In dieser Folge geht es um die Beichte und ihre Bedeutung im christlichen Glauben.

Video ansehen