Pastor Goertz, hier abgebildet inmitten der Festversammlung zur Einweihung des Ehrenmals, das an die Gefallenen des Weltkrieges erinnern sollte, war in den 1920er Jahren ein eifriger Förderer der kirchlichen Jugendarbeit. Das Gemeindeleben wurde durch die damals gegründeten Jugendgruppen für Jungen und Mädchen wesentlich belebt.

Einweihung des Ehrenmals am Lindenberg

Als Ort für die entsprechenden Aktivitäten dien- Jugendbewegte Jahre: 1921-1930 diente ab dem Jahre 1927 die vormalige Gastwirtschaft Wirtz in der Siegesstraße, die nun als sog. „Wohlfahrtshaus“ fungierte. Es gelang Goertz, in diesem „St. Josef-Heim“ Schwestern des Wiener Ordens der „Töchter des Göttlichen Heilands“ anzusiedeln, die dort einen Kindergarten sowie eine Nähschule für junge Mädchen eröffneten und eine ambulante Krankenpflege organisierten. Zehn Roisdorfer Mädchen sollten in der Folge ihre Berufung zu Ordensleben entdecken.

Umbauplan für das „Wohlfahrtshauses“ - Geistliches Spiel der Jungfrauen-Kongregation

Kindergarten Roisdorf 1928 - St. Martin mit Gänsekindern