Unsere Kandidatinnen und Kandidaten

Katrin Doumet

Ich kandidiere für den PGR, weil ich durch die Begleitung der Kommunionkinder als Katechetin einen engeren Bezug zur Pfarrgemeinde bekommen habe und mich zukünftig für das Gemeindeleben insgesamt, aber besonders für das Gemeindeleben in Brenig engagieren möchte.

Gabi Eusterholz

Ich kandidiere für den PGR, weil ich Kirche mitgestalten und erhalten möchte.

Donata Gräfin von Kageneck

Ich kandidiere für den PGR, weil ich aus meinem Glauben heraus heute das Leben in unserer Kirche gestalten will.

Dr. Isabelle Mandrella

Ich kandidiere für den PGR, weil ich die Zukunft unseres Seelsorgebereiches so mitgestalten möchte, dass die einzelnen Gemeinden erhalten bleiben, aber der Blick auf den Sendungsraum trotzdem nicht verloren geht!

Ingo Marx

Ich kandidiere für den PGR weil wir als „Neu“-Bornheimer eine offene und sehr herzliche Gemeinde kennen gelernt haben. Mein bisheriges Engagement in der Jugend der Gemeinde möchte ich gerne auf weitere Bereiche übertragen bzw. ausweiten, tatkräftig dabei helfen die Gemeinde näher zusammen zu bringen und als Ganzes weiter zu entwickeln. Ich sehe die große Chance bzw. Gelegenheit dabei mitzuhelfen, die Zukunft unseres Seelsorgebereiches zu gestalten.

Barbara Nolden

Ich kandidiere für den PGR, weil ich wieder ein Stück Kirche und Gemeindeleben mitgestalten möchte.

Ute Poschenrieder

Ich kandidiere für den PGR, weil Mitwirkung wichtig ist!

Thomas Pütz

Ich kandidiere für den PGR, weil ich auch dort im kontinuierlichen Austausch mit allen Interessierten daran mitwirken möchte, als Diplom-Theologe (neue) Formen der Glaubensvermittlung (weiter)zu entwickeln und als Diplom-Verwaltungswirt (FH) unseren Seelsorgebereich/Sendungsraum auszugestalten.

Maria Saß

Ich kandidiere für den PGR, weil ich den Glauben lebe und Kirche mitgestalten möchte.

Franzis Steinhauer

Ich kandidiere für den PGR, um Kirche vor Ort und auf der Ebene des Seelsorgebereichs lebendig zu gestalten.

Dr. Hubert Wissing

Ich kandidiere für den PGR, weil wir für dauerhaft lebendige Pfarrgemeinden vor Ort auch die Vernetzung und Kooperation im Seelsorgebereich und im Sendungsraum brauchen.